Wärme effizient nutzen

Wärme effizient nutzen

STIHL achtet auf einen sparsamen und effizienten Einsatz von Ressourcen in den Produktionsprozessen. Dazu gehört für uns auch, bei der Produktion entstehende Abwärme weitestgehend zu vermeiden. Denn bei der Umwandlung von einer anderen Energieform in Abwärme handelt es sich in der Regel um einen unumkehrbaren Prozess. Benötigen wir für einen Produktionsprozess Wärme, gestalten wir ihre Nutzung so effizient wie möglich, auch über industrielle Standards hinaus.

Nur ein aktuelles Beispiel dafür ist die Produktion in Wiechs am Randen . Hier hat die Optimierung von Gehängen an der Pulverbeschichtungsanlage zu einer Produktivitätssteigerung und einer deutlichen Reduzierung des Ölverbrauchs am Produktionsprozess geführt. Eine ähnliche Verbesserung konnte im Werk in Ludwigsbug mit dem Anschluss an das städtische Fernwärmenetz der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim im Rahmen der Werkerweiterung und Reorganisation erreicht werden. Das 5 Kilometer lange Verbundnetz der Stadtwerke wird mit Wärme aus den Energieträgern Holz, Biogas und Sonne betrieben und steht für klimafreundliche Beheizung bei gleichzeitiger Vermeidung fossiler Brennstoffe. Zwei Wärmetauscher liefern eine maximale Heizleistung von 1,4 Megawatt (MW), wodurch ca. 50 Prozent des Gesamtwärmebedarfs mit Fernwärme abgedeckt werden. Neben der Deckung des regenerativen Energieanteils durch die Fernwärme konnte mit der Umstellung auf LED-Beleuchtung im bestehenden Werk ein weiterer Beitrag zur Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes geleistet werden.

Eine weitere Einsparungsmaßnahme bildet die Optimierung der Brennertechnologie an einzelnen Gießmaschinen im Werk in Weinsheim. Der Fertigteil- und Baugruppenlieferant von Gussteilen verfolgt mit der Einführung der Rekuperatorentechnik an Retrofits und Neubeschaffungen das Ziel, den Gasverbrauch zu minimieren und damit nachhaltig weniger Kohlendioxid auszustoßen. Diese Maßnahme wurde an unterschiedlichsten Gießmaschinentypen umgesetzt.