Chatbot

IMMER NAH AM MARKT
Ein normaler Tag besteht bei mir entweder aus Besuchen von und Treffen mit Händlerinnen und Händlern oder der gemeinsamen Arbeit mit meinem Team im Büro. Ich starte meinen Tag in der Regel vor 8 Uhr morgens und werfe als erstes einen Blick auf die Zahlen. Danach kommen verschiedene Meetings oder Teamsitzungen. Mit Besuchen beim Fachhandel erhalte ich aufschlussreiche Informationen vom Markt, komme in direkten Kontakt mit den Kundinnen und Kunden, höre ihre Sorgen und Vorschlägen. Es gibt so viele Dinge, die man nicht im Büro lernen kann: dafür muss ich rausgehen und mit den Menschen sprechen. Es ist sehr ermutigend und auch berührend, das Engagement, die Leidenschaft und die Liebe der STIHL Händler für die Marke STIHL zu sehen.

Ich wünsche allen Frauen, dass sie ihre richtige Balance finden.
Simona Anca-Mantescu, Geschäftsführerin STIHL Rumänien
Simona Anca-Mantescu, Geschäftsführerin STIHL Rumänien, Bukarest

WELTWEIT UNTERWEGS
Vor STIHL habe ich fast 25 Jahre bei der Marke BIC verbracht und hatte verschiedene Positionen in den Bereichen Marketing und Vertrieb sowie in verschiedenen Ländern und Regionen inne. Unter anderem war ich fast zwei Jahre in Frankreich tätig. Nach meiner Rückkehr in meine Heimat übernahm ich 2011 die Geschäftsführung. Kurz vor meinem Wechsel zu STIHL war ich für 14 Länder in Zentral-Südosteuropa verantwortlich, mit mehreren Büros und einem internationalen Team. Bei STIHL sind die vielen neue, anderen Dinge wie die Produkte, das Geschäftsmodell, die Geschäftspartnerinnen und -partner andere Herausforderungen im Vergleich zu dem, was ich zuvor erlebt habe. Es ist in vielerlei Hinsicht eine Zeit des globalen Wandels. In Rumänien musste ich in den vergangenen zwei Jahren viele Dinge ändern – von den Prozessen über die Arbeitsweise bis hin zum Team. Jetzt geht es darum, auf solider Basis ein nachhaltiges Modell aufzubauen, das den Erfolg von STIHL langfristig sichert. Diese Herausforderung gefällt mir.

Simona Anca-Mantescu, Geschäftsführerin STIHL Rumänien

MUTTER UND CHEFIN
Ich hatte nie das Gefühl, dass Herausforderungen mit meinem Frausein zu tun haben. Das Einzige, was mir dazu in den Sinn kommt, ist, dass ich aus dem Mutterschaftsurlaub zurückkam, als meine Tochter erst sechs Monate alt war. Ich stürzte mich in eine neue Aufgabe, die intensives Reisen erforderte, weg von meiner Familie. Das war manchmal sehr schwer und erforderte viel Organisation. Aber am Ende haben wir es gut hinbekommen. Ich wünsche allen Frauen, dass sie die für sie richtige Balance zwischen Familie und Beruf finden. Abgesehen davon hatte ich bislang immer das Glück, mit und für Menschen zu arbeiten, die Fähigkeiten und Kompetenzen unabhängig vom Geschlecht zu schätzen wussten und Menschen auf der Grundlage ihres Beitrags und ihrer Ergebnisse wertschätzten und beförderten.

VON FRAU ZU FRAU
Die Frau, die ich am meisten bewundere, ist nicht berühmt, aber sie ist meine Mutter. Und sie ist das beste Vorbild für mich. Sie war in ihrer Karriere sehr erfolgreich und hat es geschafft, sich in ihrem Arbeitsumfeld zu entwickeln, für ihre Leistungen und Ergebnisse anerkannt und bewundert zu werden. Gleichzeitig war sie auch diejenige, die sich um die ganze Familie kümmerte, die uns zusammenhielt und unermüdlich motivierte. Jetzt spielt sie ihrer Meinung nach die beste Rolle ihres Lebens und ist die beste Großmutter für meine Tochter. Mit ihrer besonderen Art beeinflusst sie zweifellos auch meine Tochter sehr positiv.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN